BLOG

4 Tipps für digitales Kundenmanagement

Wandel der Kommunikationsgewohnheiten

Die Kommunikationsgewohnheiten der „Digital Natives“, also der Generation, die mit Smartphone & Co. aufgewachsen sind, ziehen immer mehr in die Unternehmen. Denn digitale Kommunikations- und Informationswege wurden ihnen in die Wiege gelegt und sind für sie selbstverständlich. In eher konservativ geführten Unternehmen ergibt sich dadurch häufig eine Kluft. Digitale Tools wie Microblogging oder Collaboration können beispielsweise die interne Unternehmenskommunikation unterstützen und erhöhen die Effizienz der jüngeren Generationen. Auch die Kommunikation mit dem Kunden wird daher in vielen Unternehmen, die die Digitalisierung forcieren, auf den Prüfstand gestellt. Denn auch die Kunden-Interaktionen ist im Wandel.

Der Kunde ist – und bleibt – König

Insbesondere bei Dienstleister, Handels- oder Service-Unternehmen hat sich ein Grundsatz trotz Digitalisierung nicht geändert: Der Kunde ist König. Und bleibt auch König. Nichtsdesto trotz müssen sich Unternehmen auch hier auf die digitalisierte Kunden-Kommunikation einstellen. Denn auch im B2B sind die Kommunikationsgewohnheiten der Digital Natives – also aus dem B2C – immer mehr auf dem Vormarsch. Folgende Themen sollten hinsichtlich der Digitalisierung betrachtet werden: Wie gehe ich mit Kundenfeedbacks um, über welche digitalen Kanäle kann sich der Kunde 24/7 über mein Angebot informieren, wie kann ich Bestellungen vollautomatisieren um eine reibungslose Customer-Journey zu gewährleisten.

Tipp 1: Effizientes Kontaktmanagement
  • Eine zentrale, digitale Kundenakte verschafft hohe Transparenz
  • Die gesamte Kunden-Interaktion wird digital dokumentiert
  • Marketing-Aktionen werden vom Kaufverhalten des Kunden abgeleitet
  • Schnittstellen zu Marketing-Tools und sinnvolle Automationsprozesse erhöhen die Kundenbindung
Tipp 2: Informationsverfügbarkeit 24/7
  • Kunden- und Lieferantenkorrespondenz wird digital abgewickelt und archiviert
  • Der Kunde hat über ein Portal oder App jederzeit Einblick in Bestelldetails, Lieferstatus, Rechnungen, etc.
  • Barrieren abbauen: Öffnungs- und Bereitschaftszeiten sind nur noch für Sonderfälle notwendig
  • Hohe Transparenz erhöht die Kundenzufriedenheit
Tipp 3: Digitalisierter Kunden-Service
  • Erhöhte Effizienz und Produktivität des Service-Teams durch digitale Kommunikationsmittel
  • Schnelle Reaktionszeiten durch automatisierte Anpassbarkeit von Angeboten
  • Zielgerichtete und qualitativ hochwertige Ansprache
  • Vielfältige Kontaktmöglichkeiten anbieten mit Chats, Foren, Social Media, etc.
Tipp 4: Kunden-Feedbacks wertvoll verarbeiten
  • Besseres Kundenverständnis schaffen
  • Wirksamkeit und Erfolg von Marketingmaßnahmen unmittelbar messen
  • Kundenbindung und -zufriedenheit erhöhen
  • Optimierung des Beschwerde-Managements

Wie digital ist Ihre Kundeninteraktion?

Zur Digitalisierungsbilanz im gesamten bildet die digitale Kundeninteraktion einen wesentlichen Bestandteil. Klicken Sie sich jetzt durch den Digitalisierungs-Check und prüfen Sie, wie Sie bei dem Thema Kundenmanagement heute aufgestellt sind.

Hier geht’s zum Step Ahead Digitalisierungs-Check

Sie haben Fragen zum Thema?

Lesen Sie weitere Beiträge aus dem Blog


Digitale Arbeitsplatzlösung mySTEPS

Jeden Tag verbringen Mitarbeiter in Unternehmen mehr Zeit als nötig mit der Suche und Aufbereitung von Informationen. Aufbereitete Informationen werden zu Wissen, was sich zwar nicht im allgemeinen Sinn...

Weiter lesen

Ankündigung Kundenbefragung

Vom 13. bis 30. November 2018 führt die Step Ahead mit einem unabhängigen Marktforschungsinstitut eine Zufallsbefragung zur Kundenzufriedenheit durch...

Weiter lesen

Jetzt neu: Steps Feed

Als Business Case Chat dient der Steps Feed der einfachen, internen Kommunikation. Anstatt Anhänge per E-Mail an die Kollegen zu versenden, bewegen sich Steps Business Solution Anwender...

Weiter lesen